Satsang vom 1. September 2012 in Kasachstan

Die geistige Vervollkommnung

tl_files/Andere/IMG_7203 fuer yoga shri.jpgWeshalb ist der Mensch die beste Form des Lebens? Von allen Lebewesen kann sich nur der Mensch geistig vervollkommnen. Der Mensch wird geboren, erwachsen und alles, was er in seinem Leben bekommt, geschieht nach dem göttlichen Gesetz, dem Gesetz des Karma.

Alles im Leben ist schon vorbestimmt. Was für Eltern ein Mensch haben wird, in welcher Familie er geboren wird, in welchem Umfang seine Umgebung geistig entwickelt sein wird, all das hängt vom Karma ab. Im Schicksal ist alles schon 100%-ig bestimmt, doch wenn der Mensch sich sehr bemüht, sein Leben in die bessere Richtung zu verändern, kann er sein Karma zur Hälfte reinigen. Das wird dann geschehen, wenn er anfängt sich geistig zu vervollkommnen.

Jegliche materiellen Dinge sind unbeständig, sie  werden immer von einer Hand in eine andere weitergegeben, wenn Sie sich jedoch in der geistigen Praxis üben, regelmäßig den Namen Gottes wiederholen, dann vervollkommnet sich Ihre Seele. Und nur dieses Resultat verbleibt bei Ihnen, das ist Ihr geistiger Reichtum, den niemand Ihnen wegnehmen kann.

Wenn ein Mensch jeden Tag etwas Gutes lernt, dann wird sein Leben sich zum Besseren ändern. Deshalb ist es das Wichtigste, dass der Mensch es lernt, in sich göttliche Eigenschaften zu entwickeln, immer Gott liebt, an Gott glaubt und immer an ihn denkt. Dabei wird die regelmäßige Ausübung der Jap-Meditation (Jap= Dschap; aus dem Sanskrit, englische u. deutsche Schreibweise) helfen. Diese Praxis gibt innere Kraft, die sowohl bei der geistigen Vervollkommnung hilft, als auch bei der Bewältigung der Schwierigkeiten des Lebens.

Es ist wichtig im Leben das Dharma zu bestimmen, seinen geistigen Weg, sein geistiges Prinzip, das der Mensch das ganze Leben einhalten wird. Wer sein Dharma hat, und wer diesem streng folgt, hat eine große geistige Kraft. Man muss sich dafür nicht unbedingt von allen materiellen Gütern trennen, man kann jede Arbeit ausüben, wobei man ein gutes Motiv für sein Handeln hat.

Dann wird sich die Arbeit in eine geistige Praxis verwandeln, und dadurch wird der Mensch sich vervollkommnen. Und wer sein geistiges Prinzip nicht bestimmt hat, der kann nicht richtig leben und kann nicht innerlich stark sein.

Die Gottesliebe, das Handeln als Gottesdienst und das Rezitieren von Gottesnamen  –  das ist die wichtigste geistige Praxis im Leben jedes Menschen. Überall, wo Sie sich auch befinden, sollten Sie sich innerlich auf Gott konzentrieren, auf seine Gestalt oder das Licht und mit dieser Konzentration die Arbeit ausführen. Dann wird Ihr Leben tatsächlich schön sein.

zurück zum "Satsangs Themen"