Das Gleichgewicht der weiblichen und männlichen Energien

Jeder Mensch besitzt zwei Arten von Energie: In der rechten Körperhälfte sind die männlichen Energien und in der linken die weiblichen Energien konzentriert. Das ganze Weltall besteht aus "Plus" und "Minus", ebenso sind überall und in allem die weibliche und die männliche Energie präsent.

Leider ist nicht in jeder Familie die Atmosphäre stabil und harmonisch und die Beziehung zueinander gut und herzlich. Der Grund dafür ist das Ungleichgewicht zwischen der weiblichen und der männlichen Energie. Daher gibt es so viele Scheidungen und Trennungen von Familien sowie Paare, die es nicht schaffen, eine Familie zu gründen.

tl_files/Andere/shiva-shakti-sadashivaya-bez-teksta-800.jpg

Wenn die männlichen und weiblichen Energien des Menschen nicht im Gleichgewicht sind, wird es auch im äußeren Leben keine Ordnung und Stabilität geben. Wie kann sich ein Ungleichgewicht der Energien äußern? Wenn sich eine Frau grob verhält, bedeutet es, dass bei ihr die männlichen Energien gegenüber den weiblichen dominieren. Dies kann sich auch im Bereich der Gesundheit zeigen. So können bei jemandem die Beschwerden vorwiegend in der linken und bei jemand anderem in der rechten Körperhälfte auftreten. Innerhalb von Familien besteht manchmal eine gute Beziehung zu der Mutter, aber nicht zum Vater, manchmal ist die Beziehung zu beiden Eltern angespannt. Auch das kann ein Zeichen dafür sein, dass die männlichen und weiblichen Energien nicht aufeinander abgestimmt sind.

Sobald die männlichen und weiblichen Energien im Gleichgewicht sind, stellt sich die Harmonie in der Beziehung wieder ein. Man wird zu allen Menschen seines Umfeldes ein gutes Verhältnis haben, weil es überall Wechselwirkungen zwischen männlicher und weiblicher Energie gibt.

Wenn zwei Menschen, Mann und Frau, sich in einem Zustand der geistigen und energetischen Einheit befinden, sind bei ihnen die beiden Energien im Gleichgewicht.

Bei einem Sanyasi (Asket) bedeutet dieser Zustand die Verbindung der beiden Energien, der männlichen und der weiblichen, durch das Erreichen eines inneren Gleichgewichts.

In der Sprache des Yoga wird es so erklärt: Wenn beim Menschen die Kundalinienergie erwacht, steigt sie durch die drei wichtigsten Energiekanäle (Nadis) nach oben.

Diese Kanäle werden Ida, Pingala und Sushumna genannt. Sushumna ist der zentrale Energiekanal, Ida ist für die weibliche und Pingala fur die männliche Energie verantwortlich. Alle drei Kanäle verlaufen entlang der Wirbelsäule und verbinden sich in dem Ajna-Chakra. Wenn die Kundalini- Energie das Ajna-Chakra erreicht, verbinden sich die weiblichen und männlichen Energien und der Mensch erlangt den Zustand Sada-Shiva. In diesem Moment ist er Shiva und Shakti zusammen, Radha und Krishna, Sita und Rama. Wenn die beiden Energien sich im Menschen verbinden, passiert die Verbindung mit Gott.

Beide Energien, die weibliche, sowie die männliche sind sehr wichtig. Ihre harmonische Kombination bildet die Grundlage für Gleichgewicht und Standfestigkeit auf jedem geistigen Weg. Ebenso notwendig ist ein ausgewogenes Gleichgewicht der Energieen für die geistige Entwicklung und Vervollkommnung. Für einen Menschen, der in der Welt lebt, ist die Beständigkeit und Harmonie im Familienleben unerlässlich, genauso wie inneres Gleichgewicht für einen Sanyasi, der in Zurückgezogenheit lebt.

Um diese beiden Energien ins Gleichgewicht zu bringen, muss man "SADA-SHIVAYA" wiederholen. Dieser Name Gottes, verkörpert die Balance, die Verbindung des männlichen und weiblichen Ursprungs.

Bei der Wiederholung des Namens von Gott wird die reine Energie und die Tonschwingung dieses Wortes eine positive Wirkung auf Sie haben. Dies wird Ihr Karma reinigen und negative Tendenzen verringern oder ganz beseitigen.

Über die Wiederholung heiliger Wörter, Mantren oder den Namen von Gott, wird in den Veden und anderen heiligen Schriften geschrieben, dass der eine Gott in vielen unterschiedlichen Gestalten angebetet werden kann. Deswegen hat er viele Namen.

Alle Namen Gottes "Sita-Ram", "Narayan", "Radhe-Shyam", "Sada-Shiva" enthalten eine große Energie. Jeder Name Gottes kann für den Menschen sowohl in geistiger, als auch in materieller Hinsicht wohlbringend sein. Doch jeder Name hat seine eigenen Besonderheiten, seine für ihn charakteristischen Energien. Wiederholt man einen bestimmten Namen Gottes, wird man die Energie speziell dieses Namens fühlen und bekommen.

Oft fragt man sich verwundert, aus welchem Grund man sich Sorgen macht und leiden muss. In Wirklichkeit sind alle Probleme, die sich im Leben ergeben, das Resultat des eigenen vergangenen Karmas, als Folge der eigenen vergangen Handlungen: Gedanken, Worte und Taten.

Die Energie des Namens Gottes, wird Ihnen die Kraft geben, mit jeder Art von Umständen, selbst wenn diese hoffnungslos erscheinen, fertig zu werden und einen Ausweg aus jeder schwierigen Situation zu finden.

Jeder kann den Namen Gottes wiederholen, der seinem Herzen am nächsten liegt, und die reine Energie empfangen. Wenn jedoch der Sadguru jemandem persönlich einen individuellen Namen Gottes gibt, wacht die Kraft dieses Wortes sehr schnell auf, weil darin die Energie hineingelegt wird, die speziell diesem Menschen höchstes Wohl bringt.

zurück zu "Satsangs Themen"